Platz zwei beim Engadiner Halbmarathon

Mit Platz zwei in der Altersklasse Masters 10 beim Engadiner Halb-Marathon verbuchte Skilangläufer Meinolf Koch vom TuS Reichshof einen tollen Erfolg. Die 52. Auflage des Engadiner Ski-Marathons war nach zweijähriger coronabedingter Pause wieder ausgetragen worden.

Die Halbmarathon-Strecke von Maloja bis nach Pontresina absolvierte Meinolf Koch in 1:34,26 Stunden. Damit behauptete sich der Belmicker gegen die starke Konkurrenz, die besonders aus den Alpenländern beziehungsweise dem süddeutschen Raum kam. Über 10 000 Läuferinnen und Läufer waren bei diesem Wettbewerb am zweiten März-Wochenende am Start. und machten ihn damit erneut zum größten Skilanglauf-Wettbewerb in Mitteleuropa.

Für Meinolf Koch kam noch dazu, dass er wohl einer der wenigen Starter war, die in diesem Winter so gut wie kein Schnee-Training hatten. Da ist der ganzjährige Ski-Roller-Lauf kein vollwertiger Ersatz.

Der Engadiner Ski-Marathon fand bei Sonnenschein und Windstille statt, was bei einer Höhe von über 1800 Metern nicht immer der Fall ist. Die Temperaturen lagen dabei etwas unter der Null-Grad-Grenze. Eigentlich ideale Bedingungen, doch machte der stumpfe Schnee den Läufern Probleme. Ein problemloses Gleiten der Skating-Skier war nicht möglich. Zudem beschrieb Koch die Loipenverhältnisse beim Aufstieg in den Stazer Wald kurz hinter St. Moritz-Bad als kritisch.

Tiefer Schnee-Müll in den Anstiegen und stellenweise Vereisung auf der Abfahrt nach Pontresina stellten die Läufer vor erhebliche Schwierigkeiten und sorgten dafür, dass die Laufzeiten aller Teilnehmer gegenüber denen aus den Vorjahren rund eine Viertelstunde langsamer waren .

Consent Management Platform von Real Cookie Banner